Kunst im Karner - 6.-21. September 2019
Johann Berger - WORTKÖRPER
Im Anfang war das Wort

Übersichtsseite - Rahmenprogramm - Johann Berger  - Vernissage - Die Idee - Aktuelle Fotos & Berichte

  "Knotensäule", Logo von Kunst im Karner © Kunst im Karner - St. Othmar
Übersicht alle
bisherigen Ausstellungen

Startseite othmar.at

Personen und Details
des Rahmenprogramms 2019

Rahmenprogramm als PDF zum Ausdruck hier...
 6.9. 2019 Vernissage - Doris Reiser
 6.9. 2019 Vernissage/Einführung - Carl Aigner
 7.9. 2019 Bibelwissenschaftlerin Dr. Jutta Henner
14.9. 2019 Filmabend Einführung Pfarrer R. Posch
14.9. 2019 Film: Verstehen Sie die Beliers ?
14.9. 2019 Film: Babel
15.9. 2019 Dabar und Logos - Msc. Schlomo Hofmeister
20.9. 2019 Reitia - Mag. Margareta Divjak-Mirwald
21.9. 2019 Otmar Bergsmann & Ensemble WOC


Freitag
6. Sept. 2019 - 18:00

Vernissage
Begrüßung & Organisation

 

Bei Kunst im Karner 2019 wird sich heuer alles um das Thema „WORT“ drehen. Es werden  „Wortkörper“ von Johann Berger gezeigt, die auf einzigartige Weise und mit sehr unterschiedlichen Materialien Wörter im wahrsten Sinn des Wortes be-greif-bar machen. So nehmen die Wörter nicht nur akustische Gestalt an, sondern zeigen sich auch dreidimensional in ihrer ganzen Vielfalt und Einzigartigkeit. Das Wort spielt in den drei monotheistischen Weltreligionen eine überragende Rolle und die Verkündigung der göttlichen Offenbarung durch das Wort steht bei dieser Veranstaltungsreihe im Mittelpunkt des Interesses. Wie immer werden Vorträge, Lesungen, Konzerte und andere Darbietungen dieses Thema von den unterschiedlichsten Seiten betrachten und beleuchten.
 

 

Doris Reiser

wurde 1961 in Mödling geboren, 1980 bis 1985 Studium der Malerei und Restaurierung an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Professoren Mikl und Kortan, sie lebt und wirkt in Mödling bzw. Maria Enzersdorf
2002 gestaltete Doris Reiser (bis 2012 Frass-Heckermann) die Kreuzwegsstationen am Kalenderberg oberhalb von St. Othmar und malte die Fresken "Aus der Sicht Jesu“. Im Internet wurden ihre Bilder und zugehörige Texte zigfach unter dem Synonym "Kreuzweg aus der Sicht Jesu" übernommen.
Link: "Kreuzweg aus der Sicht Jesu" auf www.othmar.at

Vernissage - Fahne © Kunst im Karner - St. OthmarSeit Oktober 2004 organisiert Doris Reiser, zuerst mit der bereits verstorbenen Mödlinger Künstlerin Lore Schanzer und jetzt gemeinsam mit Klaus Heine, Andrea Schubert, Martina Klein und Wolfgang Ritzberger die ein- oder zweimal jährlich stattfindenden Veranstaltungen "Kunst-im-Karner", die eine Mischung aus Ausstellung zeitgenössischer Kunst mit einem Rahmenprogramm aus Vorträgen und Diskussionsabenden zum jeweiligen Ausstellungsthema sind. Viele hochrangige österreichische Künstler wie Josef Mikl, Adolf Frohner und auch Hermann Nitsch (anlässlich des Evangelischen Kirchtags im Juni 2010) hat Doris Reiser bereits zu Kunst-im-Karner nach Mödling geholt. Leo Zogmayer, Helmut Brandl, Helga Cmelka, Valentin Oman und Michael Kos waren die Künstler, die in den letzten Jahren hier ausgestellt haben.
Seit 2018 besteht das Organisationteam von Kunst-im-Karner nach dem Ausscheiden von Martina Klein und später Wolfgang Ritzberger aus Doris Reiser, den Pfarrern Klaus Heine und Richard Posch, Andrea & Josef Schubert und Gerald Gamauf als Kassier.
Link: Übersicht alle bisherigen Ausstellungen von Kunst-im-Karner

2007 wurde im Zuge der Stadterneuerung in Mödling der Kirchenplatz vor St. Othmar neu gestaltet: Doris Reiser setzte als stv. Vorsitzende des Pfarrgemeinderats mit Geduld und Beharrlichkeit die Vorstellungen der Pfarre gegenüber anderen Ideen der Gestaltung durch.
Link: Labyrinth - Wie alles begann / Entstehung Kirchenplatz mit Labyrinth

Weiters erschien 2010 auf ihre Initiative der Mödlinger Kulturführer MÖDLING- Geschichte, Häuser, Menschen und eine touristische Kurzversion sowie neue Informationstafeln an den Hauptsehenswürdigkeiten Mödlings. Doris Reiser unterrichtet seit ein paar Jahren neben ihrem ehrenamtlichen Engagement in der lokalen Musik- und Kunstszene am Gymnasium Keimgasse Bildnerische Erziehung.

 

« nach oben zur Übersicht / zu den Terminen des Rahmenprogramms / zum Bildbericht

Freitag,
6. Sept. 2019 - 17:00

Vernissage
Einführung in die Ausstellung und Rahmenprogramm

 

 

Carl Aigner,

Carl Aigner © Kunst im KarnerCarl Aigner wuchs in Oberösterreich auf und studierte in Salzburg und Paris Geschichte, Germanistik, Kunstgeschichte und Publizistik. Als Hochschullehrer arbeitet Aigner seit 1998 unter anderem auch an der Universität für angewandte Kunst Wien. Im Jahr 1991 gründete er die internationale Kunstzeitschrift Eikon, die sich mit Fotografie und neuen Medien beschäftigt. In den Jahren 1997 bis 2003 war er als Direktor an der Kunsthalle Krems tätig. An der Donauuniversität Krems war er Projektleiter der Abteilung Kulturwissenschaften.
Im Jahr 2001 wurde er Direktor des Museums Niederösterreich. Von 2005 bis 2008 war er auch Präsident des österreichischen Zentrums des International Council of Museums (ICOM Österreich).
Heute leitet er den Bereich Kultur und Kunst im Niederösterreichischen Landesmuseum in St. Polten. Carl Aigner ist mit Sonja Aigner, Geschäftsführerin des Österreichischen Papiermachermuseums in Steyrermühl, verheiratet und lebt in Krems und Wien.
Quelle: Wikipedia

« nach oben zur Übersicht / zu den Terminen des Rahmenprogramms /

Samstag,
7. Sept. 2019 - 17:00

Das Wort in der göttlichen Offenbarung
„..und das Wort ist Fleisch geworden

 

 

Bibelwissenschaftlerin Dr. Jutta Henner
leitet die Arbeit der Österreichischen Bibelgesellschaft. Sie setzt sich dafür ein, dass Menschen der verschiedenen Altersgruppen Zugänge zur Bibel bekommen und dort Orientierung für die Fragen ihres Lebens finden. Regelmäßig ist sie zu Vorträgen und Veranstaltungen in den Gemeinden in ganz Österreich unterwegs. Sie ist verantwortlich für die Kontakte zu den Mitgliedskirchen, Medien und Partnerorganisationen. Zudem ist sie Mitglied des Global Council des Weltbundes der Bibelgesellschaften (United Bible Societies).
Zur Bibel bin ich auf Umwegen gekommen, aber seit die Bibel in mein Leben gekommen ist, lässt sie mich nicht mehr los, begeistert mich, hinterfragt mich, begleitet mich einfach durchs Leben. So oft schon gelesen und doch erlebe ich es immer wieder, als sei ein Wort darin gleichsam nur für mich gesprochen. So bekannt und doch begegnet immer wieder ein Abschnitt, von dem ich meine, ich hätte ihn noch nie (so) gehört. Vertraut und jedenfalls immer wieder neu. Keinesfalls ist immer bequem, was ich darin höre und lese, aber jedenfalls zurecht bringend, vergewissernd, auch befreiend oder tröstend. Manches lässt mir keine Ruhe und anderes schafft wiederum die tiefe Gewissheit, in aller Unruhe um mich herum unendlich geborgen und getragen zu sein und unterwegs zu einem Ziel. Verbunden mit Bibelleserinnen und –lesern vor und neben mir, hineingenommen ins Staunen über unseren guten Gott, der unendlich liebevoll zu uns spricht: Worte, die tragen und halten, die bewegen und über sich hinaus wachsen lassen. Worte, die mehr sind als Worte, die Beziehung sind zu dem einen, der auch mich mit seinen Worten gerufen hat und täglich neu ruft: „Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu eingesetzt, dass ihr hingeht und Frucht bringt.“ (Johannes 15,16)
Quelle: https://www.bibelgesellschaft.at
« nach oben zur Übersicht / zu den Terminen des Rahmenprogramms /
Sonntag,
8. Sept. 2018 - 17:00

Doris Reiser im
Gespräch mit dem Künstler
 

 

Johann Berger WORTKÖRPER
Geboren 1954 in Neunkirchen, NÖ
Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien, danach von 1979 bis 1985 Lehrtätigkeit an AHS’ in Wien; Promotion 1989 an der Akademie der bildenden Künste in Wien, danach Lehrtätigkeit an der Akademie der bildenden Künste bis 2005.
Weitere Tätigkeiten: Publikationen zu kulturwissenschaftlichen und kunstpädagogischen Themen; Konzeption und Organisation von Ausstellungs- und Fortbildungsprogrammen für kulturpolitische Initiativen; Tätigkeit als Grafikdesigner (Layout, Illustration)
Ausstellungen:
2014 Galerie Gut Gasteil.
2015 St. Peter an der Sperr, Wiener Neustadt;
2017 Kunsthaus Kuerz,
2016 Stadtgalerie Leoben, Galerie Subal,
2018 CSH Vienna Palais Strozzi,
2019 Stadtgalerie Wiener Neustadt
« nach oben zur Übersicht / zu den Terminen des Rahmenprogramms /

Samstag,
14. Sept. 2019

Einführung in die
beiden Filme

Verstehen Sie
die Beliers ?
(um 17:00)
&
Babel
(um 19:30)

Pfarrer Richard Posch
Pfarrer Richard PoschGeboren am 13. Dezember 1962 als Sohn eines Diplomaten und daher in den Kinderjahren in vielen Ländern aufgewachsen (Niederlande, Südafrika und Belgien). Nach der Matura in Wien zuerst Studium an der Montanuniversität in Leoben, wo er durch den katholischen Universitätsseelsorger sehr geprägt wurde. Nach einer Fußwallfahrt nach Santiago de Compostella trat er in das Wiener Priesterseminar ein. Richard Posch studierte dann in Rom und wurde dort 1992 zum Priester geweiht. Nach Kaplansjahren in Perchtholdsdorf und Weinviertel wurde er Pfarrer in Vösendorf und 2003 von St. Othmar in Mödling.
Seine Hoobys sind Filme und Bergsteigen.
« nach oben zur Übersicht / zu den Terminen des Rahmenprogramms /
Samstag,
14. Sept. 2019 - 17:00

FILM:
Verstehen Sie
die Beliers ?

Verstehen Sie die Beliers ?
2014, Regie: Eric Lartigau
Darsteller: Karin Viard, François Damiens, Louane Emera ,
ist ein Komödie aus dem Jahr 2014 von Eric Lartigau mit Karin Viard, François Damiens und Louane Emera.
In der französischen Tragikomödie Verstehen Sie die Béliers? versucht ein Mädchen das richtige Gleichgewicht zwischen einem geordneten Leben mit ihrer taubstummen Familie und ihrem eigenen Glück zu finden.
Handlung von Verstehen Sie die Béliers?
Verstehen Sie die Béliers? Wenn nicht, dann liegt das vielleicht daran, dass Sie keine Gebärdensprache beherrschen, denn bis auf Paula (Louane Emera) sind alle Mitglieder ihrer Familie taubstumm: sowohl die Eltern Rodolphe (François Damiens) und Gigi (Karin Viard) als auch Bruder Quentin (Luca Gelberg). Dennoch ist die Familie Bélier ein aufgeweckter Haufen, der füreinander einsteht. Gemeinsam leben sie auf einem Bauernhof in der französischen Provinz und verkaufen einmal pro Woche ihren selbstgemachten Käse auf dem Markt.
Weil Paula als Ohr und Mund ihrer Familie eintritt, ist ihre Anwesenheit als Übersetzerin in vielen Situationen unerlässlich, was für die 16-Jährige nicht immer einfach ist. So hat ihr Vater es sich beispielsweise seit neustem in den Kopf gesetzt, dass er Bürgermeister werden will. Da kommt Paulas Privatleben häufig zu kurz. Dabei hat das Mädchen sich doch gerade zum ersten Mal verliebt.
Als ihr Musiklehrer eines Tages Paulas Gesangstalent entdeckt, ermutigt er sie, sich zu einem Vorsingen beim Pariser Radiosender Radio France zu bewerben und vielleicht sogar Gesang in der Hauptstadt zu studieren. Das hieße allerdings, dass das Mädchen seine Familie zurücklassen müsste…
Hintergrund & Infos zu Verstehen Sie die Béliers?
Für Louane Emera ist Verstehen Sie die Béliers? (OT: La famille Bélier) die erste Mitwirkung in einem Film. Bühnenauftritten hat die Nachwuchs-Schauspielerin allerdings schon so einige hinter sich gebracht, denn 2013 verfolgte ganz Frankreich, wie sie bei der zweiten Staffel von “The Voice” mitwirkte. Somit war es nur logisch, sie als Gesangs-Talent Paula zu besetzen.
Quelle: https://www.moviepilot.de/movies/verstehen-sie-die-beliers
« nach oben zur Übersicht / zu den Terminen des Rahmenprogramms /
Sonntag,
15. Sept. 2018 - 17:00

Dabar und Logos

Unterschied zwischen dem griechischen und hebräischen Denken  Das griechische Wort für „Wort“ ist „Logos„. Es steht neben, nein, über den Dingen, die es bezeichnet und die Welt des Denkens ist völlig abgehoben und getrennt von der Realität. Das Wort „Stuhl“ zB ist nur über die willkürliche Zuordnung, dass es eben das bezeichnet, was wir als Sitzgelegenheit benutzen, mit dem Gegenstand verbunden.
Ganz anders im Hebräischen. „Dabar“ heißt Wort – und schon der Klang dieses Wortes ist drängender, bewegter, dynamischer als der des Begriffs „Logos“. „Dabar“ ist das wirkende Wort, das nicht abseits der Wirklichkeit steht, sondern selbst eine Wirklichkeit ist und Wirklichkeit schafft.

Oberrabbiner Mag. Schlomo Hofmeister
Schlomo Hofmeister lernte nach Beendigung seiner Gymnasialzeit am Michaeli-Gymnasium München an verschiedenen Jeschiwot in England und Israel, studierte Sozialwissenschaften, Geschichte und Politik an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) sowie der University of British Columbia (UBC) und beendete Ende 2002 seine Universitätsstudien mit einem Master of Science (MSc) Abschluss von der London School of Economics (LSE).[4] 2004 zog er von London nach Jerusalem, um seine Rabbinatsstudien, unter anderem im Rabbinerseminar Toras Schlomo von Rabbiner Mosche Halberstam, fortzusetzen. Rabbiner Hofmeister erhielt Semichos in unterschiedlichen Bereichen des jüdischen Rechts unter anderen von Rabbiner Mosche Sternbuch, dem Vorsitzenden des Orthodoxen Rabbinatsgerichts von Jerusalem. Als er im Jahre 2005 seine erste rabbinische Ordination erhielt, war er der erste Rabbiner seit 69 Jahren, der in Deutschland geboren und aufgewachsen war;[4] der erste deutsche Rabbiner seit seine beiden Mentoren, der Münchner Oberrabbiner Pinchas Paul Biberfeld und der Londoner Rabbiner Josef Zwi Halevi Dunner im Jahre 1936/37 ihre Ordinationen vom Hildesheimer Rabbinerseminar in Berlin erhalten hatten.
Landesrabbiner des Landesrabbinates Steiermark, Oberrabbiner von Graz und Gemeinderabbiner in Wien
Seit 2008 ist Schlomo Hofmeister Gemeinderabbiner in Wien, wo bereits seine Vorfahren nach ihrer Vertreibung aus Spanien für mehrere Generationen ansässig waren.
Über Betreiben des Präsidenten der Jüdischen Gemeinde Graz Elie Rosen und mit übereinstimmenden Verfügungen des Präsidenten der Jüdischen Gemeinde Graz, des Präsidenten der Israelitischen Religionsgesellschaft sowie des Oberrabbinates der Israelitischen Kultusgemeinde Wien vom 1. Dezember 2016 wurde das 1938 aufgelöste Landesrabbinat Steiermark mit dem Zuständigkeitsbereich für die Steiermark, Kärnten und das Burgenland wieder errichtet und Hofmeister zum steirischen Landesrabbiner sowie Oberrabbiner von Graz bestellt. Ihm steht Kraft dieses Amtes die alleinige religionsrechtliche Jurisdiktion für diesen Amtsbereich zu. Seine rabbinischen Funktionen übt von Wien und Graz aus aus.
Quelle: https://www.jewiki.net & https://www.ikg-wien.at/rabbinat
« nach oben zur Übersicht / zu den Terminen des Rahmenprogramms /

Reitia – die venetische Göttin des geschriebenen Wortes
Freitag,
20. Sept. 2019 - 19:00

 

Margareta Divjak-Mirwald
Geb. 1.Juli 1951 in Wien, Lebensort Mödling,
1969 Matura am Mödlinger Gymnasium Eisentorgasse, 1976 Magisterium der Klass. und Roman. Philologie an der Universität Wien für das Lehramt Latein u. Französisch,
Bis 2013: AHS Lehrerin an einem Wiener Gymnasium.
Ab der Oberstufe literarische Veröffentlichungen in regionalen Kultur-und Literaturzeitschriften
1983: Die Werdung (Verlag NÖ Pressehaus),
1995: Philomeles Töchter in der Reihe: Die Frau als Wirtschaftsfaktor des Altertums (Wiener Frauenverlag),
1996: Hommage à Emma in Zwischenräume (Ed. Umbruch),
1998: Brautnacht, Theater in der Drachengasse,
2005: Immer wenn der Kuckuck schrie (Mitherausgabe mit Karlheinz Pilcz und Leo Tichat (Novum Verlag),
2008: Woher kommst du, dass du meinen Namen weißt (Edition Rösner), 2011: Die Wunden der Drina (Edition Rösner),
2014: Aufführung einer szenischen Bearbeitung aus Die Wunden der Drina während der Maria Enzersdorfer Kulturtage (Leitung: Gerald Szyskowitz)
Lesung diverser Erzählungen in der Sendereihe: Texte / Ö1,
Gründerin und Leiterin der Literaturwerkstatt Mödling (seit 1996)
Seit 2013 Mitarbeit an diversen Projekten des Landes NÖ bzw. Heimat-und Bildungswerks für NÖ in der Sektion Literatur.
Dieser von Margareta Divjak-Mirwald selbst verfasster tabelarischer Lebenslauf zeigt nicht, dass sie mehr und mehr das literarische Geschehen in Mödling positiv beeinflusst. Siehe dazu den Walther von der Vogelweide-Literaturbewerb in Mödling und
(Quelle: Mödling, Ein liebevoll kritischer Blick, Lesung der Literarischen Gesellschaft am 12. April 2014 gelesen und 2016 leicht überarbeitet, als PDF zum Lesen hier)
« nach oben zur Übersicht / zu den Terminen des Rahmenprogramms /

Freitag,
21. Sept. 2019 - 17:30

Musik im Wort-Wort in der Musik
Gespräch mit musikalischen Beispielen

 

Otmar Bergsmann
Otmar Bergsmann erhielt seine musikalische Grundausbildung bei den Sängerknaben vom Wienerwald, sang nach dem Stimmbruch in vielen Chören in Mödling und Umgebung (Jugendchor St. Othmar, Polyhymnia, MMGV, Vox Humana), bevor er seine musikalischen Fähigkeiten in Wien am Diözesankonservatorium für Kirchenmusik und später an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst erweiterte und verfeinerte. Nebenbei war er begeisterter Teilnehmer an der ICAK, der int. Chorakademie Krems unter der Leitung von Prof. E. Ortner, wo er vor allem seine chorleiterischen Fähigkeiten vertiefte, und Mitglied im Wiener. Kammerchor (Ltg. Johannes Prinz) und im Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner). Seit 2008 steht er nun dem WOC als künstlerischer Leiter vor.
Ensemble WOC
Das A-cappella-Ensemble WOC gestaltet seit etlichen Jahren die Liturgiefeiern in der Pfarrkirche St. Othmar, Mödling, musikalisch. Die Konzentration liegt dabei auf dem Triduum sacrum zu Ostern und der Mette zu Weihnachten. An diesen Tagen ist der Bedarf an unbegleitetem Chorgesang sehr groß, und diesen versucht dieses engagierte Ensemble abzudecken.
A-cappella-Gesang wurde in der Pfarre St. Othmar schon immer groß geschrieben, sei es durch den Jugendchor (Leitung: Harald Stingl) oder die Gruppe Diwoky (Ltg: Hans Diwoky). In beiden Gruppen hat Otmar Bergsmann aktiv mitgesungen, und aus der Gruppe Diwoky ist letztlich der WOC, der Weihnachts-Oster-Chor, entstanden.
« nach oben zur Übersicht / zu den Terminen des Rahmenprogramms /
   

Übersichtsseite - Die Idee - Das aktuelle Programm - Vernissage&Eröffnung - Startseite othmar.at
Spendenkonto für "Kunst im Karner" IBAN AT34 3225000000707000 BIC RLNWATWWGTD

Fotos und Berichte älterer Ausstellungen und Vorträge bei Kunst im Karner:
Irene Trawöger - „Das letzte Abendmahl“ - Brot - Nahrungsmittel & religiöses Symbol, Sept. 2018
Franka Lechner - Bildteppiche - Metamorphose / Wandlung Fotos & Berichte - September 2017
Brigitte Kowanz - LICHTINSTALLATION „In Light of Light“ Fotos & Berichte - September 2016
Michael Kos - "balance.AKT" - Rauminstallation von Michael Kos - Fotos & Berichte September 2015
Valentin Oman - ERSCHEINUNG UND GESTALT - Fotos & Berichte - September 2014
Helga Cmelka - WASSER DES LEBENS - Rauminstallation - Fotos & Berichte - September 2013
HEILIGE RÄUME? Moderne Sakralbauten - Der künstlerische Anspruch und
die liturgische Bestimmung moderner Sakralbauten - Fotos & Berichte - September 2012

Herbert Brandl - Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen – Fotos & Berichte - September 2011
Leo Zogmayer <> WORDEN - Bild und Wort - Fotos & Berichte - September 2010
Hermann Nitsch <> AUFERSTEHUNG - Dionysos oder Christus - Fotos & Berichte - Juni 2010
Irene Andessner <> Madonna del Arte - Fotos & Berichte - September 2009
Sabine Krist & Brigitte Petry <> PASSION - vom Leiden und Sterben - März/April 2009
Judith Wagner - HIMMLISCHE (?) BEGEGNUNGEN - Fotos & Berichte - Juni 2008
Karoline Schodterer - GOTT-VERTRAUEN - Fotos & Berichte - September 2007

Johannes Deutsch
- EVOLUTION und/oder SCHÖPFUNG ? - Fotos & Berichte - Juni 2007
Martin Kramer & Christian Hart - LEBEN(s)GESTALTEN - Fotos & Berichte - September 2006
Adolf Frohner - KREUZigungen - Fotos & Berichte - Juni 2006
Benedikt Traut - Kunst & Geist - Fotos & Berichte - September 2005
Herwig Zens - Totentanz - Fotos & Berichte - Juni 2005
Josef Mikl - Christusfigur - Fotos & Berichte - Oktober 2004

Die Inhalte dieser Webseite sind ausschließlich für private Nutzung erlaubt. Inhalte, das heisst Text oder Bilder, dürfen nicht zum Teil oder als Ganzes ohne Erlaubnis  verwendet werden, da diese urheberrechtlich geschützt sind.

Impressum - Für mehr Informationen schreiben sie bitte an kunst-im-karner@othmar.at